Rezension “Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden”

Loading Likes...

Es gibt nur eine Sache, die so unvermeidlich ist wie der Tod. Und das ist das Leben. ~ S. 77

Dies ist ein Rezensionsexemplar des Verlages. Vielen Dank dafür!

Allgemeines:

Titel: Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden

Originaltitel: Sekai kara neko ga kieta nara

Autor: Genki Kawamura

Erscheinungstermin: 23. April 2018

Verlag: C. Bertelsmann

Format: Hardcover

Preis: 18 Euro

Seitenanzahl: 190

ISBN: 978-3-570-10335-7

Link zum Verlag: Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden

Klappentext:

Wie wäre es wohl, wenn alle Katzen von der Welt verschwänden? Wie würde sie sich verändern? Wie würde mein Leben sich verändern? Und wenn ich auf einmal von der Welt verschwände? Würde wie immer ein neuer Morgen anbrechen, ohne dass auf der Welt sich etwas verändert hätte?

 

Inhalt

Ein junger Postbote erfährt plötzlich, dass er Krebs im Endstadium hat. Er könnte im nächsten Moment sterben. Zuhause erwartet ihn der Teufel Aloha, sein Doppelgänger. Und dieser bietet ihm an ihm einen Tag Leben zu schenken, wenn er dafür jeden Tag eine Sache verschwinden ließe. Alles beginnt mit einem Tag ohne Telefone…

 

Autor

Genki Kawamura ist ein Name, denn wenige kennen sollten. Eines seiner Werke ist dafür umso bekannter. E rhat den Animationsfilm “Your Name” produziert. Jetzt hat er das erste Mal einen Roman geschrieben, welcher sofort ein internationaler Bestseller wurde. Zudem existiert ein Film dazu.

 

Meine Meinung

Von Anfang an habe ich einen Unterschied zu den bisherigen Romanen gesehen. Der Schreibstil, das Tempo, die Absurdität. Alles erinnerte an so manchen abgefahrenen Anime…und Faust (zu Faust gibt es im Übrigen sogar einen Anime, das sagt wohl so einiges). Man konnte das Buch schnell lesen und trotzdem habe ich sehr lange dafür gebraucht. Leider nicht, weil es so anspruchsvoll war, sondern eher langatmig. Es hat sich gezogen. Was ich hieraus mitgenommen habe. Manchmal ist man sich selbst der eigene Teufel. Und Minimalismus ist keine so dumme Idee. Es gab viele wichtige Impulse und trotzdem hat es mich nur einmal wirklich berühren können. Es gibt eine wichtige Message, aber im Endeffekt ist es nur etwas für zwischendurch und 18 Euro sind definitiv viel zu viel. Das Cover ist dagegen wirklich wunderschön, aber danach sollte man ein Buch ja im Endeffekt nicht bewerten, auch wenn ein hübsches Cover einiges hermacht.

Aufgrund der Kürze kann man auch nicht besonders viel sagen. Es war unterhaltsam, hat sich an einigen Stellen ziemlich gezogen und ist für den klassischen Leser der deutschen und englischen Literatur vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig.

 

Kurze Übersicht

+ viele wichtige Impulse, die einen zum Nachdenken anregen sollen

+ gut für Zwischendurch

– es hat sich ab und an gezogen und war langweilig

– viel zu teuer für ein so kurzes Buch

 

“Wenn ich mir ein neues Buch kaufe, lese ich die letzte Seite zuerst. Falls ich sterbe, bevor ich fertig bin, kenne ich wenigstens das Ende”, sagt Billy Crystal in Harry und Sally.

 

Fazit

Es ist eine unterhaltsame Geschichte mit einigen Längen. Ich empfehle es sich irgendwo zu leihen und nicht zu kaufen, denn das Geld kann man gut woanders investieren. Aber es regt definitiv mal zum Nachdenken an. Ich vergebe 3/5 Sterne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.