“Götterfunke – Liebe mich nicht” abgebrochen…

Loading Likes...

Hallo, heute kommt mal etwas Neues. Ich habe ein Buch abgebrochen und möchte euch sagen warum. Es ist also sozusagen eine Rezension von einem Teil des Buches. In dieser Rezension findet sich viel Sarkasmus, also bitte kein Hate.

Allgemeines

Titel: Götterfunke – Liebe mich nicht

Autor: Marah Woolf

Erscheinungstermin: 20.02.2017

Verlag: Dressler

Format: Hardcover

Seitenzahl: 464

Preis: 18,99 Euro

ISBN:9783791500294

Klappentext:

Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?” Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. “Liebe mich nicht.”
Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?

 

Inhalt

Jess geht mit ihrer besten Freundin in ein Sommercamp. Schon auf dem Hinweg passieren übernatürliche Dinge. Dort angekommen trifft sie auf Cayden, der absolut heiß ist. Während ihre beste Freundin ihrem Freund ständig fremdgeht, mit anderen flirtet und sich einen Dreck um ihre Beziehung kümmert, wechselt Jess zwischen zwei Zuständen. Sie findet Cayden total heiß und will ihm nur an den Hals springen und sie will nichts von Jungs wissen. Ach ja, irgendwo (ich habe mit einer Lupe gesucht), soll was von griechischer Mythologie sein.

 

Meine Meinung

Tja, ihr wisst, ich breche nie Bücher ab. Selbst Kuss der Lüge fand ich besser. Also, ich habe 160 Seiten durchgehalten. Ich konnte es nicht mehr sehen, ich fand es einfach grottig. Der Anfang war vollkommen verwirrend. Nichts hat Sinn ergeben. Anstatt es zu erklären wurde ich mit Kitsch verprügelt. Ich mag Kitsch. Bis zu einem gewissen Grad. Dieser wurde hier deutlich überschritten. Robyn, Jess’ beste Freundin, ist so ein widerlicher Charakter. Sie kommandiert herum, sagt Jess die ganze Zeit, dass niemand sie in ihren Klamotten wollen würde, eigentlich sagt sie ständig, dass Jess verklemmt wäre und in ihrem Auftreten unattraktiv. Tolle beste Freundin, die zudem ihrem Freund fremd geht. Ständig braucht sie Bestätigung indem sie flirtet und eigentlich von allen was will, nur nicht von ihrem Freund. Allgemein wollen alle Personen Sex, Alkohol und Spaß. Jeder Mensch dort wird auf sein äußeres reduziert und ob dieser schön genug ist um mit ihm was anzufangen. Innere Werte? Gibt es da nicht. Unser Freund Cayden denkt auch nur er wäre der allergeilste.

Dann gibt es noch…nein, eigentlich gibt es sie nicht.Griechische Mythologie sollte man hier gar nicht erst suchen. Die kommt kaum vor und wenn wird sie einem aufgedrängt in Form von personen, die Athene und Apoll heißen, aber natürlich nicht die Götter höchstpersönlich sind. Wäre ja zu auffällig. Zu unserer Hauptperson Jess. Sie kennt 2 Stadien. “Cayden ist sooo geil, ich will ihn anfassen” und “Cayden ist ein Arsch, ich will keinen Typen”. Tja, mehr nicht. Innovativ waren die Ideen auch nicht. Außer das Camp. Das war cool. Und das Cover.

 

Fazit

Lest dieses Buch BITTE nicht. Wenn ihr gute, griechische Mythologie wollt, dann lest Percy Jackson oder Göttlich verdammt. Das sind gute Bücher. Das Buch kriegt einen halben Stern wegen schöner Gestaltung.

 

 

 

2 Replies to ““Götterfunke – Liebe mich nicht” abgebrochen…”

  1. Diese Robyn – ich hatte die ganzen Namen eigentlich schon wieder verdrängt -, wurde noch sooo viel schlimmer! Sei froh, dass du es abgebrochen hast. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.