Rezensionen

Rezension “Dumplin”

Loading Likes...

 

Allgemeines
Titel: Dumplin’
Autor: Julie Murphy
Preis: 18,99 Euro
Format: Hardcover
Verlag: Fischer FJB
Seitenzahl: 400
ISBN: 978-3-8414-2242-2

Dies ist ein Leseexemplar, welches ich bei Lovelybooks gewonnen habe.

Klappentext:
“Badeanzüge haben so etwas an sich, das einen denken lässt, man müsste sich erst das Recht verdienen, sie zu tragen. Aber eigentlich ist doch die entscheidende Frage: Hast du einen Körper? Dann zieh ihm einen Badeanzug an.”

Inhalt
Willowdean Dicksonist dick. Aber es stört sie nicht, sie akzeptiert es, denn sie hat ihre Lieblingssängerin Dolly Parton und ihre beste Freundin El. Bei ihrer Arbeit trifft sie allerdings Bo, einen der attraktivesten Jungen in der gesamten Stadt. Und ausgerechnet mit ihr fängt er etwas an. Doch Bo ruft Zweifel in ihr hervor, Zweifel was ihren Körper angeht. Diese Zweifel werfen Will völlig aus der Bahn und um sich und der Welt zu beweisen, dass sie keine Zweifel haben muss beschließt sie an dem städtischen Schönheitswettbewerb teilzunehmen.

Meine Meinung
Dieses Buch ähnelt einer nach unten geöffneten Parabel. Es geht bergauf, dann kommt der Höhepunkt und dann geht es stetig bergab.
Am Anfang war ich begeistert. Willowdean war jemand mit dem man sich identifizieren konnte, denn wer hat sich noch nicht gefragt ob er gut aussieht? Man war sofort in der Geschichte drin. Auch der Schreibstil hat es einem einfach gemacht, denn er war leicht und mit viel Humor. Dieses positive Gefühl hielt um die 80 Seiten, denn es entstand ein küsntliches Drama, nein nicht nur eins, jedes noch so kleine Problem war nur da, weil Willowdean ihren Mund nicht aufbekommen hat.
Würde sie Klartext reden, dann gäbe es die Geschichte gar nicht, denn es hätte kaum Probleme gegeben. Aber nein, indem sie schwieg entstand ein Buch mit 400 Seiten, auf denen der Schönheitswettbewerb eine sehr geringe Rolle gespielt hat.

Man glaubt es kaum, aber der Klappentext erklärt fast das gesamte Buch und wenn man sich ein überraschendes oder innovatives Ende erhofft, dann liegt man falsch. Ohne zu spoilern: Klischees und Kitsch bis zur Obergrenze. Willowdean wurde immer unsympathischer und hat von fast vorne bis hinten genervt. Die Mitte des Buches war zudem reichlich langweilig, denn es gab nur wenig spannende Handlung. Alles ist vor sich hingeplätschert, aber voran kam man auch irgendwie nicht.

Dann die Message: Man kann am Klappentext schon lesen, die Autorin wollte einem wahrscheinlich vermitteln, dass man sich für seinen Körper nicht schämen soll und alles verdient hat, unabhängig davon wie man aussieht. Das hat geklappt, nur wurde die Message nicht in Form von Will vermittelt, sondern durch Nebencharaktere. Will hatte Gefühlsschwankungen, die vollkommen überzogen waren, hat den Aspekt des Abnehmens unbegründet stehen lassen und gesagt, dass sie das einfach nicht will. Punkt. Ich hatte oft das Gefühl, dass sie selbst einfach nicht wusste, was sie wollte, wo ihre Überzeugungen lagen und dann plötzlich hat sie sich wieder geändert…Ich war durchweg verwirrt, habe nicht verstanden wo denn bestimmte Probleme lagen, denn meiner Meinung nach hilft es nicht zu sagen, dass man sich in seinem Körper wohlfühlen muss. Warum nicht abnehmen, wenn man ansonsten nur unsicher ist und sich versteckt? Von alleine wird das nichts.

Aber bevor ich mich hier verliere…anfangs hat es Spaß gemacht, wirklich. Es wurde nur immer schlechter.

Kurze Übersicht
+ der Anfang sehr schön und interessant
+ sehr leichter und unterhaltsamer Schreibstil

– Willowdean eine sehr nervige Protagonistin
– künstliches Drama
– zu viel Kitsch und Klischee am Ende

Fazit
Das Buch bekommt von mir nett gemeinte 2/5 Sternen. Der Schreibstil hat mir gefallen, es gab viele Bezüge zu Dolly Parton, einer Sängerin, und die Thematik von Verlust war auch sehr gut aufgegriffen. Ansonsten, man denkt das Buch sei neu und wichtig, aber man kann es sich defintiv sparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.