Ein paar Gedanken zu...

Ein paar Gedanken zu…”Nevernight – Die Prüfung”

Loading Likes...

Ich habe mir mal ein neues Format ausgedacht, denn die klassischen Rezensionen müssen ja nicht immer sein. Manchmal habe ich nur einzelne Gedanken, die mir zur Bewertung einfallen, deshalb gibt es ein paar wichtige Punkte. Am Ende kommt dann der Klappentext und ein paar allgemeine Infos zum Buch, aber es geht hier hauptsächlich um meine Gedanken zu Nevernight.

  • Dieser Schreibstil bringt mich noch ins Grab. Wenn das so weiter geht brauche ich ein Jahr dafür (ich habe tatsächlich 3 1/2 Monate gebraucht).
  • Kann er BITTE mal so schreiben, dass ein normaler Leser versteht, was man mir sagen will? Diese ganzen Paradoxen…
  • Statt Fußnoten könnte der werte Erzähler auch einfach ein ganzes Geschichtsbuch schreiben.
  • Ich will ein Geschichtsbuch dieser Welt! Tausend Seiten langweilige Geschichte und ich würde es lieben.
  • Herr Freundlich hat genau meinen Humor. Pure Ironie.
  • Wettkämpfe und eine Akademie? I’m totally into it.
  • Die immer mit ihrer Religion. Als ob IRGENDWAS davon wahr ist.
  • Da ist eine Szene mal spannend und es wird so viel beschrieben, dass es sich anfühlt als würde trotzdem nichts passieren.
  • Die hat jetzt nicht grade ihren verdammten Arm verloren???
  • Okay, interessant. Man kann jemanden praktisch umbringen, aber es gibt jemanden, der einen vollständig zusamemnflickt. Aber bitte mit einer Menge Schmerzen.
  • Shit shit shit, die Blutgeißelung. Mir wird schlecht.
  • Tric, baby. I love you.
  • Ich bin so eifersüchtig auf Mia!
  • Ich hasse Mia, sie nutzt Tric nur aus. Komm zu mir Tric Baby.
  • Ich finde keine Worte mehr, aber wenn das wirklich wahr ist, dann lese ich nicht weiter (ungefähr 100 Seiten vor dem Ende).
  • *weint so heftig wie bei keinem Buch zuvor*
  • Nein, ich lese nicht weiter. Nein. Einfach nein
  • Okay, ich lasse mich spoilern. (habe ich getan.) Jetzt lese ich weiter.
  • Okaaaaay. Puh, das war heftig.

Nevernight – Jay Kristoff – Hardcover – 22,99 Euro – 704 Seiten – Fischer Tor – 24.08.2017 – Band 1 einer Trilogie – 9783596297573 – Bewertung: 5 Sterne

Sie ist keine Heldin. Sie ist eine Frau, die Helden fürchten.

In einer Welt mit drei Sonnen, in einer Stadt, gebaut auf dem Grab eines toten Gottes,sinnt eine junge Frau, die mit den Schatten sprechen kann, auf Rache.

Mia Corvere kennt nur ein Ziel: Rache. Als sie noch ein kleines Mädchen war, haben einige mächtige Männer des Reiches – Francesco Duomo, Justicus Remus, Julius Scaeva – ihren Vater als Verräter an der Itreyanischen Republik hinrichten und ihre Mutter einkerkern lassen. Mia selbst entkam den Häschern nur knapp und wurde unter fremdem Namen vom alten Mercurio großgezogen, einem Antiquitätenhändler. Mercurio ist jedoch kein gewöhnlicher Bürger der Republik, er bildet Attentäter für einen Assassinenorden aus, die ‘Rote Kirche’. Und Mia ist auch kein gewöhnliches Kind, sie ist eine Dunkelinn: Seit der Nacht, in der ihre Familie zerstört wurde, wird sie von einer Katze begleitet, die in ihrem Schatten lebt und sich von ihren Ängsten nährt. Mercurio bringt Mia vieles bei, doch um ihre Ausbildung abzuschließen, muss sie sich auf den Weg zur geheimen Enklave der ‘Roten Kirche’ machen, wo sie eine gefährliche Prüfung erwartet …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.