Rezensionen

Rezension “Vicious – Das Böse in uns”

Loading Likes...

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Fischer Verlag dafür.

Allgemeines

Titel: Vicious – Das Böse in uns

Originaltitel: Vicious

Autor: V. E. Schwab

Verlag: Fischer TOR

Format: Paperback

Preis: 16,99 Euro

Seitenzahl: 400

ISBN: 978-3-596-70503-0

Link zum Verlag: https://www.fischerverlage.de/buch/v_e_schwab_vicious-das_boese_in_uns/9783596705030

Inhalt

Victor und Eli sind Medizinstudenten und müssen ihre Abschlussarbeit schreiben. Eli entscheidet sich für das Thema EOs – Extra Ordinäre – Superhelden. Statt jedoch nur die Theorie zu erforschen, probieren sie es selbst aus. Sterben, wiederbeleben, Superheld sein. Und tatsächlich, es funktioniert. Beide erhalten eine besondere Fähigkeit, müssen jedoch auch den Preis dafür bezahlen…

Meine Meinung

Wie schon einige Rezensionen es sagen: Vicious ist anders und das in vielen Punkten. Die Charaktere, der Aufbau, die Handlung, die Idee. Wir haben hier keine Superheldengeschichte wie Marvel, wo man klar sagen kann wer gut, wer böse, wer schwarz und wer weiß ist. Hier haben wir die komplette graue Farbpalette in jeder erdenklichen Schattierung. Man liest meist aus Victors Sicht, sodass man von seiner Meinung geprägt ist. Er wirkte insgesamt sehr überzeugend, sehr faszinierend und ein wenig Herzklopfen habe ich auch bekommen. Kein Bookboyfriend wie er (achtung Flachwitz) im Buche steht, aber seine besondere, kühle Art hat mich durchaus angesprichen. Eli dagegen war mir teilweise nicht überzeugend genug. Die Begründung seiner Handlungen hat mich nicht abgeholt, es wirkte nicht richtig und passend zu ihm. Andere Perspektiven kommen auch vor und sorgen für mehr Spannung, ebenso wie wechselnde Zeiten. Wir lesen aus der Gegenwart und der Vergangenheit, was das ganze sehr spannend aufbaut. Mir war allerdings öfters zu viel Vergangenheit vorhanden, welche sehr informativ und wichtig für aktuelle Geschehnisse war, aber man wusste ja grob, worauf es hinauslaufen würde. Des Weiteren waren die Kapitel aus der Gegenwart oft kürzer, sodass man noch weniger bekam.

Die Kürze der Kapitel war ganz nach meinem Geschmack. Wie viele von euch wohl wissen, ich liebe kurze Kapitel von wenigen Seiten. Dadurch kam man gut voran und konnte zwischendurch immer wieder ein paar Seiten lesen, ohne mittendrin aufhören zu müssen. Der Schreibstil der Autorin war sehr leicht zu lesen, was ungewöhnlich für Fantasy und auch für Thriller ist (ausgenommen Herr Fitzek). Man hat auch nur wenig Fantasyelemente. Die Fähigkeiten bilden genau genommen das einzige und diese werden mit Hilfe biologischer und psychologischer Phänomene erklärt. Auch sollte man keinen Thriller erwarten, der einem Fitzek, Cross oder Beckett in nichts nach steht, denn es ist zwar spannend, aber eben kein reiner Thriller.

Mit den beiden Antihelden Eli und Victor und sehr sympathischen Nebencharakteren hat Victoria E. Schwab eine wirklich düstere Geschichte erschaffen, die vor allem auf den letzten 50 Seiten nicht mehr pausierbar war. Ich fiebere dem zweiten Band entgegen, denn das Ende war erleichternd und offen zugleich.

Kurze Übersicht

+ Antihelden, die weder gut noch böse sind, sondern dazwischen

+ tolle Nebencharaktere

+ wechselnde Perspektiven und Zeiten sorgen für Spannung und lassen einen stetig weiterlesen

+ sehr spannendes Ende, welches neugierig macht

– viel Vergangenheit und anfangs zu wenig Gegenwart

– Elis Person wirkte teils nicht überzeugend

Fazit

Eine supertolles Buch. Für Liebhaber von “Lied der Krähen” und “Nevernight” könnte das etwas sein, die düstere Stimmung passt gut dazu. Von mir bekommt es 4 Sterne, Band 2 wird definitiv gelesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.