Rezensionen

“Verloren sind wir nur allein” abgebrochen…

Loading Likes...

Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde der Lesejury gelesen. Vielen Dank für das kostenlose Exemplar!

Allgemeines

Titel: Verloren sind wir nur allein

Autor: Mila Sumemrs

Verlag: ONE (Bastei Lübbe)

Format: Paperback

Seitenzahl: 432

Preis: 12,90 Euro

ISBN: 978-3-8466-0094-8

Link zur Lesejury: https://www.lesejury.de/

Inhalt

Sky zieht mit ihrer Mutter auf eine Ranch nach Texas, dabei hängt ihr Herz an Boston, denn dort fühlt sie sich ihrem Vater nah, obwohl er schon zwei Jahre tot ist. Für den Umzug zu dem neuen Freund ihrer Mutter hat sie nichts übrig und findet erst einmal alles doof. Vor allem Jeff, den Neffen von dem neuen Freund ihrer Mutter. Er ist immer gut gelaunt, was ihr überhaupt nicht in den Kram passt, wo sie noch in ihrer Trauer festhängt. Doch es scheint, als würde auch er etwas verbergen.

Meine Meinung

Tja, wie soll ich hier nun beschreiben, warum ich das Buch abgebrochen habe. Es hat tatsächlich nicht gut begonne. Sky ist ein sehr eigener Charakter und ich konnte ihre Trauer bis zu einem gewissen Grad auch verstehen, aber gleichzeitig hat sie alles, wirklich alles schlecht gemacht. Sie war zickig, trotzig, schlecht gelaunt und abweisend.

Dann war da Jeff. Dafür, dass Sky ihn die ganze Zeit schlecht behandelt hat, hat sie ihm ziemlich schnell viel bedeutet und er hat sie fast gestalkt, wollte über sie bestimmen, er war mir ziemlich früh zu besitzergreifend. Dazu kam dann, dass er wirklich das absolute Klischee an Freundin hatte. Mit einigen Klischees komme ich gut zurecht, sie stören mich nicht, sie sind teilweise auch süß. Aber der Superstar der Schule hat die extrem hübsche Cheerleaderin als Freundin, die nicht eine gute Charaktereigenschaft besitzt und einfach nur furchtbar beschrieben wird. Da frage ich mich, wenn sie doch so schlimm ist, warum sind die dann zusammen? Mal davon abgesehen, dass Treue da nicht groß geschrieben wird, weil es ihn nicht stört, dass ein Date mit ihm in der Schule verlost wird (er ist ja ach so toll) und sie geht wohl auch fremd. Ganz ehrlich, dann können die es doch auch lassen? Warum dann eine Beziehung? Und sie wird wohl auch nur so schlimm dargestellt, weil man dann Partei für Sky ergreift (sorry, hat nicht funktioniert, sie mag ich nämlich auch nicht).

Ich wünsche mir in New Adult eins: Wenn es vorher schon eine Beziehung gibt, dann doch bitte eine, die nachvollziehbar ist. Eine mit zwei sympathischen Charakteren, sodass man vielleicht auch in einen Zwiespalt gerät, dass eine Trennung mit Tränen und schlechten Gefühlen passiert, denn das ist realistisch.

Aber ich möchte nicht alles schlecht reden. Die 200 Seiten ließen sich wirklich schnell lesen, der Schreibstil war super, wenn mir manche eingedeutschten englischen Worte wie “Lachflash” auch nicht gefallen haben. Leider fehlte mir durchgehend die Motivation zum lesen und ich war hauptsächlich genervt oder auch wütend. Deshalb habe ich das Buch abgebrochen und spreche keine Leseempfehlung aus. Es gibt sehr viele Klischees und ich hatte große Probleme Sympathie für irgendwen zu empfinden. Tatsächlich mochte ich Skys Freundesgruppe, wenn diese ihre Grenzen auch nie akzeptiert haben und sie so lange gefragt haben, bis sie zugestimmt hat. Komfortzonen verlassen, schön und gut, aber da habe sogar ich mich unwohl gefühlt.

Kurze Übersicht

+ ein schöner Schreibstil, durch den sich das Buch schnell lesen ließ

– unsympathische Charaktere

– Klischees, die einfach nicht sein müssen

– die Handlung war für mich unlogisch, die Gedanken nicht nachvollziehbar und es kamen keine Gefühle auf, die mich überzeugen konnten

Fazit

1,5 Sterne für einen schönen Schreibstil und ein umwerfendes Cover. Das ist wirklich richtig schön

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.