Rezensionen

Rezension “Kuss der Lüge”

Loading Likes...
Das linke Buch.

Allgemeines
Titel: Kuss der Lüge – Die Chroniken der Verbliebenen Band 1
Autor: Mary E. Pearson
Preis: 18 Euro
Verlag: One Verlag (Bastei Lübbe)
Format: Hardcover
Seitenzahl: 560
ISBN: 9783846600368


Klappentext
Ein Befehl und das Licht gehorcht. Ein Wink von ihr, und Sonne, Mond und Sterne fallen auf die Knie und erheben sich wieder. Sie ist Lia, Königstochter von Morrighan. Am Tag ihrer Hochzeit entflieht sie ihrem goldenen Käfig und lässt ihr bisheriges Leben hinter sich.
Weit entfernt von Morrighan heuert Lia in einer Taverne an. Dort lernt sie eines Abends zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen. Und ahnt nicht, dass sie längst in größter Gefahr schwebt…

Inhalt
Prinzessin Arabella, kurz genannt Lia, soll einen Prinzen heiraten, den sie noch nie gesehen hat, nur um ein Bündnis zwischen zwei reichen zu beschließen, sodass beide Länder mächtiger sind und eine Chance gegen die Barbaren aus einem weit entfernten Land haben. Doch Lia hat andere Pläne. Zusammen mit Pauline, einer Angestellten, flieht sie in einen kleinen Ort am Hafen, wo sie in einer Taverne als Schankmädchen arbeitet. Eines Tages kommen Rafe und Kaden an. Sie leben fortan in der Taverne, ohne einen wirklichen Grund zu haben in das kleine Dorf zu kommen. Was sie nicht weiß, einer ist ein Attentäter und soll sie umbringen, einer ist der Prinz, den sie heiraten sollte. Lia fühlt sich zu beiden hingezogen, allerdings ist sie in Gefahr. Zudem wäre da noch die Gabe, von der es nur Legenden gibt, allerdings scheint sie bei Lia nicht vorhanden zu sein, obwohl sie die erstgeborene Tochter ist.

Meine Meinung
An diesem Buch gibt es drei gute Dinge. Das Cover, das Leseband und die letzten 70 Seiten. Das Cover ist wirklich wunderschön und erregt sofort die Aufmerksamkeit. Der Klappentext klang unglaublich gut und hat mich sofort gefesselt. Allerdings…es war überhaupt ganz furchtbar. Lia war eine grauenvolle Protagonistin, die irgendwie perfekt sein sollte, aber es nicht war. Sie hat Dinge getan, die nicht richtig waren, aber es anscheinend doch waren. Es ist eben vollkommen normal seine einzige Freundin anzulügen und das bei Dingen, die man seiner Freundin defintiv sagen sollte. Sie war zwar selbstbewusst, was mir durchaus gefallen hat, aber sie wur einfach zu perfekt dargestellt und es hat mich nur genervt, dass alle ihre Entscheidungen, egal wie dumm sie waren, anscheinend trotzdem irgendwie funktioniert haben. Ich meine, wenn ich einem überdimensional großen Tiger sage er solle gehen, wird er das sicher tun.
Handlung war schon mal gar nicht vorhanden. Es passierte wirklich gar nichts, was in irgendeiner Weise interessant oder von Nutzen war. Sie lebte einfach vor sich hin, fand beide Typen toll und sobald einer irgendwie nicht erreichbar war, ließ sie es zu dass der andere ihr näher kam. Was sie zugelassen hat, es aber natürlich überhaupt nicht wollte. Ich hasse Dreiecksbeziehungen, ich habe das Gefühl, das wird auf etwas wie Twilight hinauslaufen.
Zudem wurde die Frage wer der Attentäter und wer der Prinz ist schon in der Mitte geklärt, sodass ab da wirklich jegliche Spannung raus war. Nicht mal das Geheimnis mit der Gabe und allem was dazugehörte war wirklich spannend, auch das Ende nicht. Es interessiert mich wirklich gar nicht was in den Folgebänden passiert, meiner Meinung kann man das Buch in drei weiteren Sätzen komplett beenden.

Wie bereits gesagt gab es keine Handlung und wenn es welche gab, dann hat sich das extrem gezogen. Vor allem Kapitel, die aus Lias Sicht erzählt wurden, was die meisten waren. Die Perspektiven der beiden Männer waren wirklich cool.
Allerdings, das gebe ich zu, die letzten 70 Seiten waren wirklich interessant und gut. Ich hatte sogar einmal Tränen in den Augen, aber…das war’s eben auch. Ich verstehe kein bisschen warum man Lia liebt, sie nervt nur, ist viel zu perfekt und toll, dabei ist sie häufig einfach nur stolz, dumm und falsch.

Die Folgebände sind es nicht wert, dass ich dafür Geld ausgebe. Falls ich sie jemals lesen sollte (normalerweise beende ich Reihen immer), dann leihe ich sie mir irgendwo.

Kurze Übersicht
+ die letzten 70 Seiten waren spanned
+ es gab eine Stelle, die mich sogar zu Tränen gerührt hat
+ Das Cover sieht wirklich toll aus
+ es gibt ein Leseband

– Lia ist eine nervige, zu perfekte Protagonistin
– es gibt auf fast 500 Seiten kaum Handlung
– wenn es Handlung gibt zieht sie sich ewig in die Länge
– Dreiecksbeziehung
– Die Frage wer wer ist wurde viel zu früh geklärt, sodass gar keine Spannung mehr vorhanden war

Fazit
Das Buch ist absolut keine Leseempfehlung. Die Idee ist sehr gut, die Umsetzung nur schrecklich. Der Schreibstil hat mich gar nicht angesprochen. Es bekommt nett gemeinte 1,5/5 Sterne und wird sofort verkauft. Das Buch will ich nie wieder sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.