Rezensionen

Rezension “Offline”

Loading Likes...

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Fischer Verlag! Ich teile hier trotzdem ausschließlich meine Meinung!

Allgemeines

Titel: Offline

Autor: Arno Strobel

Verlag: Fischer Taschenbuch

Format: Paperback

Seitenzahl: 368

Preis: 14,99 Euro

ISBN: 978-3-596-70394-4

Link zum Verlag: https://www.fischerverlage.de/buch/arno_strobel_offline-du_wolltest_nicht_erreichbar_sein_jetzt_sitzt_du_in_der_falle/9783596703944

Inhalt

Ein Gruppe Personen möchte einen Digital Detox Trip machen. Fünf Tage ohne Internet, Handy und Netz. Es geht in die Berge an die Grenze Deutschlands und Österreichs. Abgelegen in einem Bergsteigerhotel werden sie nachts eingeschneit – es ist unmöglich zurückzukehren. Doch viel schlimmer: Mit dem Schnee taucht auch eine Leiche auf. Niemand kann weg und niemand kommt ihnen zur Hilfe. Ist noch jemand außer der Gruppe in diesem Hotel? Oder war es gar ein Teilnehmer?

Meine Meinung

Nachdem ich meine ersten paar Thriller von Sebastian Fitzek gelesen hatte, wollte ich mich bei den bekannten deutschen Thrillerautoren etwas weiter umsehen und bin im Programm prompt auf “Offline” gestoßen. Der Autor sagte mir bereits etwas, aber besonders überzeugend war dann doch der Klappentext. Das Buch war dann auch wirklich spannend. Anfangs habe ich etwas Zeit benötigt, um wirklich reinzufinden, der Schreibstil war ein wenig gewöhnungsbedürftig. Man liest aus der dritten Person, allerdings fast immer nur über die Gedanken einer Person, die praktisch die Rolle unserer Protagonistin einnimmt.

Über die kompletten Seiten hinweg war ich immer wieder am rätseln, war mir eigentlich nie wirklich sicher, wer es gewesen sein könnte. Am Ende, als man die Lösung dann kannte, war es dann aber doch offensichtlich, der erste Gedanke war der Richtige, zumindest bei mir. Meiner Meinung nach hätte man den Prolog weglassen sollen oder anders formulieren können, denn mit diesem im Hinterkopf war es dann wenig überraschend. Auf der anderen Seite hatte ich diesen immer im Hinterkopf und drei Seiten weiter war ich dann doch wieder unsicher, habe ihn verdrängt mir gedacht “Vielleicht könnte aber auch er/sie…”. Das Buch wartet mit einer gewissen Brutalität auf, was dort vor sich geht ist einfach extrem übel und hat am Ende sogar noch eine tiefere Bedeutung.

Die verschiedenen Charaktere waren einerseits durchaus interessant, blieben aber – wahrscheinlich der Spannung wegen – relativ blass und haben teilweise eine relativ stereotypische Darstellung bekommen. Es gab “den Macho”, “das Ehepaar”, welches sich gegen den Rest der Welt stellt, “den Guten”… Die meisten haben nicht für viele Überraschungen gesorgt und manchmal habe ich mich auch gefragt, ob die alle überhaupt erwachsen sind.

Insgesamt kann ich das Buch von den Charakteren aber nicht bewerten, wie beispielsweise einen Liebesroman, denn immerhin ist das hier ein Thriller, wo es um Grusel, Spannung und undurchsichtige Geheimnisse geht und das hatten wir hier auch. Die Veränderungen durch die Angst vor dem unbekannten Killer/der unbekannten Killerin, die Strapazen wurden deutlich.

Kurze Übersicht

+ Spannung und Grusel

+ keine langatmigen Passagen

– der Prolog kann viel vorwegnehmen

– die Charaktere waren manchmal etwas anstrengend und es kam wenig Sympathie auf

Fazit

Ein spannender Thriller und wahrscheinlich nicht mein letztes Buch von Arno Strobel. Ich vergeben 3,75 Sterne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.