Rezensionen

Rezension “The Hate U Give”

Loading Likes...

Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal zugesendet bekommen. Vielen Dank an randomhouse und den cbt-Verlag.

Allgemeines
Titel: The Hate U Give
Autor: Angie Thomas
Preis: 17,99 Euro
Verlag: cbt
Format: Hardcover
Seitenzahl: 512
ISBN: 9783570164822


Klappentext:
Starr ist in zwei Welten zu Hause: in dem schwarzen Viertel, in dem sie aufgewachsen ist, und in ihrer überwiegend weißen Privatschule. Als ihr bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, muss Starr sich entscheiden: Wird sie schweigen oder ihre Stimme erheben?

Inhalt
Starr ist ein dunkelhäutiges Mädchen, welches in zwei verschiedenen Welten lebt. Einmal in ihrem Ghetto, welches nur von Schwarzen bewohnt wird und wo sie ihren eigenen Slang spricht und in der Welt der Weißen, auf ihrer Privatschule ist sie eine der Einzigen Dunkelhäutigen. Als sie eines Abends mit ihrem besten Freund Khalil von einer Party flüchtet, auf der geschossen wurde, werden sie von der Polizei angehalten und Khalil wird erschossen. Nun muss Starr dieses Erlebnis verarbeiten, sie wird konfrontiert mit der Frage ob sie für Khalil kämpfen soll oder nicht und nebenbei muss sie in ihrer Schule das Mädchen mimen, welches diesen Jungen, den THUG, den Drogendealer nicht kennt. Der Kampf Schwarz gegen Weiß, Gerechtigkeit, Gangs und Medien spielen eine große Rolle in diesem Buch.

Meine Meinung
Das Buch ist wirklich gut. Man bekommt einen sehr guten Einblick in das Leben der farbigen Gesellschaft in Amerika, man sieht das Leben dort von einer ganz anderen Seite, einer realistischen Seite. Wenn gesprochen wird, wird ein amerikanischer Slang gesprochen, was mir sehr gut gefallen hat, denn dadurch wurde alles etwas lockerer und entspannter. Wenn man häufiger Serien oder Filme auf Englisch schaut erkennt man auch einiges wieder.
Die Autorin hat zudem einen sehr mitreißenden Schreibstil, beispielsweise hat die Ermordung Khalils wehgetan, obwohl ich das nur gelesen habe. Sie schafft es echte Gefühle hervorzurufen.
Genau dort liegt aber ein großer Kritikpunkt, die Protagonistin Starr. Erst nach ungefähr zwei Dritteln hatte sie überhaupt Gefühle. Wenn ich mich ausgetauscht habe, habe ich Starrs Gefühle mit denen eines Steins verglichen, sie hatte keine. Sie war taub, ich hatte das Gefühl auf Distanz gehalten zu werden und konnte daher nicht mit ihr warm werden. Manche ihrer Entscheidungen haben mich gestört, aber ich konnte sie nicht nachvollziehen, da sie keinerlei Gefühle oder dergleichen zugelassen hat.
Dafür hat sie gegen Ende eine sehr große Entwicklung gemacht, die ich persönlich sehr gut finde und bewundere. Das hat bei dem Buch noch einiges herausgerissen, sonst wäre meine Bewertung deutlich schlechter geworden.
Den großen aktuellen Bezug finde ich besonders schön, denn das was in diesem Buch geschieht ist fast normal in Amerika. Dort kommt es nicht selten vor, dass ein Mensch wegen seiner Hautfarbe, wegen Vorurteilen oder seiner Religion getötet wird. Und was passiert? Nichts.
Dieses Buch regt dazu an, darüber nachzudenken wie man anderen Menschen begegnet, was Vorurteile und Medien mit einem machen. Denn die Medien sind auch in diesem Buch sehr wichtig. Sie sind zum Teil verantwortlich für das, was passiert.
Abschließend das Cover. Es ist hinten vollkommen schwarz und nur leicht ist die dunkelbraune Haut eines Jungen zu erkennen. Der Kontrast von Schwarzen in der weißen Welt/Umgebung, die Schwarzen in der schwarzen Welt/Umgebung. getrennt von dem roten Buchrücken. Blut? Eine Grenze? Unüberwindbar?

Kurze Übersicht
+ Starrs Entwicklung
+ mitreißender und emotionaler Schreibstil
+ Leben in Ghettos sehr realistisch dargestellt, vor allem durch den Slang

– zwei Drittel der Handlung waren recht langweilig
– Gefühllosigkeit Starrs

Fazit
Das Buch ist eine tolle Kritik an der Gesellschaft, denn auch wenn hier das Beispiel der schwarzen und weißen Bevölkerung in Amerika genommen wird, gilt es für jedes Land, denn überall gibt es Diskriminierung aufgrund irgendwelcher Vorurteile. Man kann es gut lesen, es ist allerdings kein Muss. Es bekommt von mir 3,5/5 Sternen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.