Alles andere zu Büchern

Frankfurter Buchmesse 2017

Loading Likes...

Eine Woche ist es nun her, dass ich einen Tag auf der Frankfurter Buchmesser verbracht habe. Nun möchte ich meine Gedanken, Eindrücke und Erlebnisse schildern, weshalb dies wahrscheinlich auch ein seeeeehr langer Post wird.

 Morgends bin ich verdammt früh aufgestanden, gegen 6:00 Uhr, aber dafür habe ich es gerne getan. Leider hatte unser erster Zug Verspätung, weshalb wir den Anschluss nicht bekommen haben und erst um kurz nach 11 die Buchmesse erreicht hatten. Dies hier war das erste was ich gesehen habe. Ziemlich viele Menschen. Und überall Ecken mit den Verlägen und abertausenden Büchern, ein wahrer Traum. Doch ich musste mich total beeilen, denn ich wollte zu der Signierstunde von Bianca Iosivoni und Laura Kneidl, die um 11 bereits begonnen hat. Ich war schon total aufgeregt, weil diese beiden zu meinen Lieblingsautoren gehören und ich für eine Freundin unbedingt was fragen wollte und ein Autogramm brauchte.
So schnell es ging bin ich dahin gelaufen und war nach Betteln die Allerletzte die in die Schlange durfte. Das beste, ich habe erfahren, dass man das Buch “Berühre mich. Nicht.” von Laura doch kaufen konnte, denn ich habe mich noch nie nach einem Buch so sehr gesehnt wie nach diesem, ich war in der Schlange fast am Weinen vor Freude. Verdammt, ich durfte das Buch schon kaufen!! Mit einem anderen Mädchen stand ich da, habe gewartet und kurz bevor wir dran waren hieß es,  nur noch ein Exemplar von “Berühre mich. Nicht.” war da. Sie war vor mir. Ich wieder kurz davor zu weinen, mein Herz war am Zerbrechen. Doch, sie haben in einer Schublade noch eines gefunden. Pauline, nun wirklich kurz davor zu weinen. Ich habe mir “Soul Mates” signieren lassen und “Berühre mich. Nicht.” gekauft und ebenfalls signieren lassen. Noch nie in meinem Leben war ich dermaßen nervös, allerdings schienen beide etwas genervt zu sein, es war sicher anstrengend, aber ich habe mich da kaum getraut die beiden anzusprechen. Gemacht habe ich es aber, da ich für eine Freundin namens Charleen eine Frage beantworten wollte, sie hatte Geburtstag und konnte nicht da sein. Bianca schickte mich zum Bloggertreffen am Ravensbruger stand.

      
Nachdem ich also der glücklichste Mensch dieser Buchmesse war, weil ich das Buch schon vor Erscheinungsdaum in den Händen halten konnte bin ich erstmal zum Stand von Frau Hoelle gegangen, wo ich ein Mädchen getroffen habe, die ich über Bookstagram und dann WhatsApp kennengelernt habe. So einen lebensfrohen und lebhaften Mensch habe ich noch nie getroffen. Wir haben uns lange unterhalten und uns für später wieder verabredet. Da ich jedoch nicht mehr zu Mona Kasten gehen konnte, deren Signierstunde nach vorne verschoben wurde habe ich ihr mein Exemplar von “Trust Again” gegeben, damit sie es mir am Montag, wo sie auf einer Lesung von ihr und Cassandra Clare war signieren lässt.

Nun ging es zum Ravensburger Stand, wo Bianca Iosivoni aus ihrem Buch “Soul Mates” eine Stelle gelesen hat und Fragen beantwortet hat. Meine Frage habe ich natürlich auch beantworten lassen. Dort habe ich auch Anna von Annafuchsia getroffen, habe sie aber nicht angesprochen, da ich nie genau weiß was ich sagen soll, aber es war trotzdem irgendwie schön.
Eigentlich wollte ich auch noch zu Jennifer L. Armentrout, aber recht schnell hieß es, dass die Schlange über eine halbe Stunde vor Beginn geschlossen war, allerdings hat mich das alles wenig gestört, denn das Wichtigste hatte ich erreicht. Also ging es mit Annalena, die von mir liebevoll Henkelchen oder Fräulein Henkel genannt wird, mach draußen, wo wir etwas rumliefen, das Bombenwetter genossen und dann zum Davico-Treffen von Nico und David, zwei Booktubern, gingen. Dort haben wir nicht nur die beiden getroffen, sondern auch Tami von Readingteabag, Maren Vivien und Sara Bow. Mit allen haben wir uns kurz unterhalten, sie alle waren unglaublich lieb und es hat sooo viel Spaß gemacht, vor allem, da mein Henkel sich nie getraut hat die ganzen Leute anzusprechen :3 (Falls du das liest, i love u <3).

Zuerst haben wir Maren gesehen und uns mit ihr unterhalten, unter anderem über One Direction, meine absolute Lieblingsband. Danach haben wir Tami entdeckt und Sara, welche ich aber nicht schaue, deswegen kein Foto, sowas wäre wohl etwas seltsam.^^
Zum Schluss dann endlich David und Nico. Sie waren soo unterschiedlich, Nico deutlich zurückhaltender und schüchterner, David soo offen und herzlich und lebhaft. Wir haben ein schönes Squadfoto gemacht und dann kam der wohl krasseste Moment dort.
David hat sich runtergebeugt (er ist echt groß und ich nur 1.62m) und mir in die Augen geschaut. Ich dachte die ganze Zeit ich hätte irgendwas im Gesicht und dann kam er mit dem 

 Satz “Du hast voll die krassen Augen, die sehen mega schön aus.” Ich total verlegen und bedanke mich, da möchte er gerne ein Foto von meinen Augen machen, was er auch gemacht hat.
Ich hatte die Problematik, ich wusste nicht wohin ich schauen musste, denn wenn ich in die Kamera geschaut hätte, hätte ich geschielt. Trotzdem, dieses Kompliment hat mich sooo glücklich gemacht, wann kriegt man schon von einem seiner Lieblingsyoutuber zu hören, dass man schöne Augen hat?

 Wenig später haben wir uns wieder in das Gedränge begeben, es war soo dermaßen voll, man wurde total herumgeschubst und viele waren einfach unfreundlich. Das war wirklich unangenehm. Lia und ich waren beide total müde und haben uns einfach an den Stand vom Droemer Knaur verlagt gesetzt und Pause gemacht, ihr glaubt gar nicht wie anstrengend das ist dort sooo viel zu laufen. Aber das Feeling dort, die Atmosphäre war unglaublich schön, die Menschen an sich waren alle freundlich und herzlich, weil alle aus demselben Grund da waren. Bücher! Ich habe sowieso festgestellt, dass Buchliebhaber fast immer total lieb sind. Es war ganz zauberhaft von Büchern umgeben zu sein, von Autoren, von Menschen, die so schräg sind wie ich und ihr gesamtes Geld an Buchläden abgeben.

Nach unserer Pause sind wir beide dann zum Bookstagram-Treffen gegangen und ich muss sagen es hat mir überhaupt nicht gefallen. Einerseits war es einfach so, dass ich die meisten überhaupt nicht kannte und ich denke, die meisten waren da wegen den großen Bookstagrammern wie Laura (zeilenverliebt), Nils (bunteschwarzweisswelt) und Emily (juni.maedchen). Nicht, dass das schlimm ist, aber es war einfach seltsam. Deshalb sind wir recht schnell wieder gegangen und zum Thalia Stand, wo man Lesezeichen machen konnte. Dieses Bild liebe ich besonders, wir sehen beide einfach glücklich und natürlich aus und ich war auch verdammt glücklich an diesem Tag, nicht umsonst ist das einer der schönsten Tage meiens Lebens gewesen.

Alles in allem, es war eine unglaubliche Erfahrung und ich will auf jeden Fall wieder auf eine Messe, egal ob Leipzig oder Frankfurt, beides kann nur schön werden, denn es gibt noch viele Freunde, die in ganz Deutschland verteilt sind, die ich aber unbedingt mal sehen möchte.
Mein Henkelchen werde ich allerdings in den Ferien jetzt wiedersehen, da sie nur knapp 20 Minuten weit weg wohnt.
Zwar haben mich die Menschenmassen gestört, häufig war es unangenehm, aber das gesamte Feeling war einfach nur toll. Ich war so glücklich wie schon lange nicht mehr und habe es so sehr genossen. Abends bin ich aber auch tot ins Bett gefallen. Diesen Tag werde ich niemals vergessen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.